Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Im Kino

„Der Film ist egal. Hauptsache Popcorn!“ sagt Icke neben mir in seinem Kino-Sessel. Mit einem Kübel in der Größe eines Papierkorbs auf seinem Schoß, knatscht, kaut und raschelt er vor sich hin.
Links neben mir ein junger Mann, der permanent mit einem Bein auf und ab wippt. (Warum machen Männer das???? Erklärt es mir!!)
Hinter mir eine Frau, die schon vor dem Film hysterische Lachkrämpfe bekommt. Und vor mir die Leinwand, auf der Eis-Werbung läuft, sodass ich mich frage, wie um alles in der Welt ich jetzt an so ein Fucking-Sexy-Creamy-Cnipsy-Strawberry-Waikikahuuuha-Vanilla-Chocolate-Eis komme und beim Essen so aussehe, als wenn ich gleich vor Ekstase ohnmächtig werde.
Die Antwort ist: Gar nicht … denn Bauchladen-Verkäufer gibt es offenbar nicht mehr. Das Eis muss ich mir schon selbst organisieren. Bei der Sparbeleuchtung finde ich aber nie wieder zurück an meinen Platz, also bleibe ich sitzen. Sind diese Kinoleute nicht von Rechts wegen dazu verpflichtet, mir Eis zu bringen?
Icke knöttert. Er möchte doch viel lieber in einen Action-Film. Deutsche Komödien sind doof.
„Wenn du weiterhin so laut in deinem Popcorn-Eimer herum grabschst, wird das hier für dich gleich ein Horrorfilm“, sage ich und bin froh, dass es endlich dunkel wird im Saal.

Multitasking

Wäre ich besser nochmal zur Toilette gegangen? Sollte ich nochmal eben mein Handy checken? So ein Bier wär jetzt auch nicht schlecht. Ob ich dem Typ neben mir das Bein einfach abhacken soll? Wie hieß nochmal die eine Schauspielerin, die da mitspielt?
Da sitze ich nun im Dunklen und stelle fest, es ist gar nicht so leicht, einfach nur zu gucken. Kino ist ein Multi-Tasking-Killer. Wann habe ich das letzte mal einfach nur irgendwo gesessen und geguckt? Vielleicht noch ein bisschen geatmet dazu. Ich würde jetzt gerne nach meinem Handy in der Handtasche wühlen und googlen, ob es das Wort „Solo-Tasking“ gibt. Und falls nicht, es als Erfindung registrieren lassen. Bei der Gelegenheit könnte ich auch überprüfen, ob meine Schnürsenkel wirklich zu sind und nach einem Kaugummi suchen.

Einfach nur gucken

Herrgottnochmal! Nur gucken! Mehr nicht! Kann das so schwer sein?
Selbst Icke hat inzwischen aufgehört zu kauen und glotzt selbstvergessen auf die Leinwand.
Offenbar ist er von der Schauspielerin mit den roten Haaren völlig hingerissen. Ich weiß ihren Namen immer noch nicht. Irgendwas mit E? oder A? Hat die nicht auch in dem Film mitgespielt, wo… ich fasse es nicht! Was ist los mit mir?
Ich greife in Ickes Popcorn- Eimer und stecke mir eine ganze Ladung in den Mund. Er protestiert lautstark und Leute drehen sich empört um.
Wer bitte ist auf die Idee gekommen, dass man im Kino ausgerechnet gepoppten Mais isst? Bei dem Lärm im Mund versteht man ja kein Wort mehr vom Film. Ich drohe zu ersticken. Jetzt ja nicht verschlucken.
Einatmen, ausatmen, gucken. Einatmen, ausatmen, gucken.

Kapitulation

Ich kapituliere und sinke tiefer in meinen Sessel. Lehne mich zurück, und es ist mir völlig egal, dass deswegen nach dem Film meine Haare am Hinterkopf elektrostatisiert abstehen werden. Ich kann mir ja den Popcorn-Eimer als Hut aufsetzen.
Und dann bin ich drin. Mitten im Film. Ich habs geschafft und mein Gehirn hat in den Guck-Modus gewechselt. Die Welt um mich herum ist ausgeblendet und ich stelle fest, der Film ist gut. Höchst amüsant. Auch ein wenig nachdenklich. Deutsche Komödien sind überhaupt nicht doof. Ich glotze, staune, kichere und lache.

The End

Als der Film zu Ende ist und das Licht wieder angeht, finde ich nur schwer in die Realität zurück. Ich möchte gerne sitzen bleiben. Und einfach nur gucken. Ich will nicht raus in die Kälte.
Aber Icke meint, er bräuchte ein Bier. Und zwar schnell. Das Popcorn hätte ihm sämtliche Flüssigkeit aus den Zellen gesaugt.
Als ich aufstehe, glotzt er mich an.
„Was?“, frage ich.
„Deine Wimperntusche ist verlaufen. Hast du etwa geheult?“
„Quatsch! Ich heule doch nicht in einer deutschen Komödie. Bist du blöd?“
„Ich fasse es nicht. Mit dir kann man echt nicht ins Kino gehen.“
„Hör auf zu labern. Lass uns nen Bier trinken.“

Ich putze mir heimlich die Nase und schleiche hinter Icke zum Ausgang. Ich sags ja: Nur sitzen und gucken ist nichts so einfach. Mit so einem erotisch- knackig-schokoladigem- Ekstase-Eis wäre mir das nicht passiert…

Mit Schreib und Seele,
TINA


PS: Der Film „Das perfekte Geheimnis“ ist sehr empfehlenswert.
PSS: Handy besser zu Hause lassen.! Davon gibts im Film genug und man weiß ja nie, ob nicht irgendwer auf doofe Ideen kommt ….

7 Kommentare

  1. Annemarie Meyer 20. November 2019

    Ihr beiden seid wirklich zum Knutschen :kissing_heart: (Jetzt leihe ich mir extra ein Knutsch-Smilie im Human Trust) Gott sei dank hast du den Filmtitel noch genannt! Nix wie hin!
    Vergnügte und dankbare Grüße von Annemarie

    • Tina Autor des Beitrages | 21. November 2019

      ja dann viel Spaß!!! Vergiss das Popcorn nicht! Aber kau leise, falls eine empfindliche Seele neben dir sitzt 😉

  2. Annemarie Meyer 20. November 2019

    😘😘😘😘😘

    • Tina Autor des Beitrages | 21. November 2019

      *smäck!!*

  3. Margrit 20. November 2019

    Das klingt nach einem perfekten „Mädels-Abend-Film“. Ich muss mir nur noch „romantische-deutsche-Komödien-feste Wimperntusche“ besorgen.

    Danke für den Film Tipp 😘 Ich schließe mich Annemarie an. Ihr seid echt zum Knutschen 😘

    • Tina Autor des Beitrages | 21. November 2019

      der Film ist aber auch was für Männer 🙂 Kann man gut als gemischte Gruppe reingehen…und mit gemischten Gefühlen wieder rausgehen 😉
      Knutsch zurück!!!

  4. Annemarie Meyer 23. November 2019

    Sorry, ich mag kein Popcorn und verweigere den Kauf eines Smartphones – aaaaber der Film war klasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.