Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Zum Zug kommen

Zug fahren ist gefährlich, sagt Icke. Was da alles passieren kann! Man kann auf die Gleise fallen, in den automatischen Türen hängen bleiben, im falschen Zug sitzen, im falschen Abteil, auf dem falschen Sitzplatz. Womöglich landet man versehentlich auf einem Abstellgleis. Man kann den Zug verpassen oder der Zug bleibt mitten im Niemandsland einfach stehen und kommt nie an.
Icke sagt das, weil er vom Zug fahren keine Ahnung hat. Ich auch nicht, denn wir fahren für gewöhnlich mit dem Auto.

Zurück bleiben, bitte!

Wenn es dann doch mal vorkommt, dass wir uns der Deutschen Bundesbahn anvertrauen, bricht Icke in blinden Aktionismus aus. Wegen ihm kommen wir immer viel zu früh zum Bahnhof und ich stehe mir die Beine in den Bauch. Bis dann der Zug endlich einfährt, hat Icke mich völlig nervös gemacht. „Das schaffen wir nie! Sind wir hier auch wirklich auf dem richtigen Bahnsteig? Was, wenn die den ändern? Kontrollier nochmal die Fahrkarte! Pass auf den Koffer auf! Geh nicht so nah an die Bahnsteigkante! Sind wir überhaupt am richtigen Bahnhof? Hätte der Zug nicht längst einfahren müssen?“

Nächster Halt: Zweifelshausen

Endlich im Zug (natürlich muss ich das Gepäck ohne Icke in den Waggon hieven), geht es weiter. „Ist das auch der richtige Platz? Hast du deinen Ausweis? Wo ist das Klo? Und was machst du mit dem Koffer, wenn du pinkeln musst? Warum guckt der Typ da vorne so komisch? Wo ist denn die Notbremse?“ Icke lässt mich nicht eine Sekunde entspannen. Sobald ich die vorbeirauschende Landschaft genießen will, hält er Vorträge über die Wahrscheinlichkeit einer Entgleisung oder den Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Güterzug. Dann fällt ihm ein, wie oft sich Selbstmörder, statistisch und auch real betrachtet, auf die Gleise stürzen. Und dass es dann ewig dauert, bis der Zug weiter fährt. Wenn überhaupt.

Fahrkarten bitte!

Der einzige Moment, in dem Icke schweigt, ja geradezu die Luft anhält, ist der, wenn der Schaffner kommt. Fahrkartenkontrolle! Icke hat großen Respekt vor dem Mann in Uniform. Davor, dass er die Fahrkarte nicht abknipst, sondern die Bundespolizei benachrichtigt, weil wir schwarz fahren. Dass wir verhaftet, verurteilt und des Landes verwiesen werden.  Aber der Kontrolleur ist ausgesprochen charmant und erhebt uns zu legalen Reisenden.
„Siehst du, alles gut, Icke. Mach dich locker!“, sage ich. Doch der traut dem Gleisfrieden nicht und hält mich weiter in Alarmbereitschaft. Lesen, schlafen, normal atmen, nichts klappt. Icke hibbelt rum und treibt mich in den Wahnsinn. Für ihn ist Bahn fahren der totale Kontrollverlust. Man wird von einem Wildfremden in einem quietschenden, wackelnden Gefährt von A nach B gefahren und kann nur hoffen, dass der weiß, was die Signale an der Bahnstrecke bedeuten. Icke gibt lieber selbst den Ton und die Richtung an. (Abgesehen davon, dass er auch gerne blödsinnige Umwege einbaut.)

Ausstieg in Fahrrichtung links

Ich tue mich mit dem Bahn fahren auch schwer. Allerdings sehe ich auch Vorteile: Zum Beispiel kann Icke nicht, wie im Auto, am Radio rumfummeln und irgendeinen peinlichen Schlagersender einstellen. Noch weniger kann er das Navi umprogrammieren. Und es besteht durchaus die Chance, dass Icke irgendwann auf einem winzigen Bahnhof irgendwo in der Wallachei  vor lauter Aufregung aussteigt. Versehentlich! Ohne mich. Dann werde ich auf der Weiterfahrt die Landschaft genießen oder ein bisschen lesen. Oder schreiben. Nur ein Nickerchen mache ich auf keinen Fall. Nicht, dass ich ohne Icke die Ankunft am Ziel verschlafe und, wenn ich aufwache, durch eine tief verschneite Landschaft irgendwo in Sibirien fahre! Man weiß ja nie!

mit Schreib und Seele,
Tina

Und wo gerät Euer Kritiker in Panik?

21 Kommentare

  1. Chris Beck 14. November 2018

    Liebe Tina,
    Den Blogbeitrag, wenn du in der tiefverschneiten Taiga-Tundra? Sibiriens aufwachst und vom Kontrolleur geweckt wirst, den möchte ich auch gerne lesen❤️😘👨‍✈️🧛‍♂️🧟‍♂️☃️❄️🌨

    • Tina Autor des Beitrages | 14. November 2018

      Das glaube ich dir gerne! Ich hätte ja auf der Rückfahrt von Sibirien auch genug Zeit, Blogbeiträge zu schreiben 😂

  2. Cathrin Block 14. November 2018

    Hallo Tina,

    tu’s öfter, dann gewöhnt sich auch Icke daran. 🙂

    Grüße
    Cathrin

    • Tina Autor des Beitrages | 14. November 2018

      Ich glaube, da bekomme ich Icke nicht zu! 🙄

  3. Tina 14. November 2018

    🙂 Yeah! Ich fahre nächste Woche mit der Bahn nach Hamburg!
    Und an wen werde ich wohl die ganze Fahrt über denken müssen???
    🙂 🙂 🙂

    Ich glaub`, ich bin mit Icke verwandt.
    Bin immer mindestens 45 Min. vorher am Bahnsteig und habe den ganzen Tag vorher schon Schiss, ob die 13 Minuten zum Umsteigen (von Gleis 1 auf Gleis10!!!) reichen.

    Die Bahn sollte es wie die Fähre nach Langeoog und Co machen:
    „Bitte geben Sie Ihr Gepäck am Gepäckschalter ab. (und alle Ickes vorher rinn in den Koffer!) 😉
    Dann ist es eine entspannte Fahrt.
    Liebe Grüße!!

    • Tina Autor des Beitrages | 14. November 2018

      Tina!!! Sag bloß Bescheid, ob du heile angekommen bist!!! Was da alles passieren kann! Und dann auch noch Hamburg!!! 😱😂

  4. Anna 14. November 2018

    Ich mag Bahnfahren auch nicht besonders. Aber nicht auch den Gründen, die Du beschrieben hast, sonder der Menschen wegen 😅
    Ich sitze lieber für mich im Auto 🚘 und weiß es ist meine Hygiene und mir „klaut“ keiner meinen Koffer 🤣

    • Tina Autor des Beitrages | 14. November 2018

      Ja, sowas hat Icke auch schon gesagt! Abgesehen davon, dass man ein Auto auch individuell beheizen oder lüften kann 😉

  5. Breena 14. November 2018

    Sehr unterhaltsam geschrieben. Immer dieser Icke… Ich glaube, den kennen wir alle. Und der gute Kerl reißt natürlich immer seinen Mund auf, wenn es gerade so gar nicht passt. Aber ja, mit der Zeit lernen wir Icke zu lieben und zu schätzen. Denn manchal hat er ja doch ganz gute Einfälle, oder? 😉

  6. Achim 14. November 2018

    Bin immer 30 Minuten früher am Bahnhof und merke dann zu spät, dass ich eine Schiffs -Passage gebucht habe.

    Dann Hektik bis zum Hafen um zu merken, dass ich das Schiff verpasst habe und die Zeit zurück zum Zug nun zu kurz ist.

    Fahre seitdem Rad

    • Tina Autor des Beitrages | 15. November 2018

      Das ist auch viel gesünder und umweltschonender, Achim!!!! Setzt aber bitte einen Helm auf!

  7. Berlinerin in Frankreich 15. November 2018

    Hallo Tina,

    ich wünschte ich hätte deinen Humor! Um deinen Icke aber beneide ich dich nicht. Sag ihm doch mal, dass die Welt auch nicht untergeht, wenn man mal den Zug verpasst. Oder das Flugzeug! Andererseits: Ohne Icke wäre die Zugfahrt sicher irgendwann langweilig.

    Viele Grüße aus Paris
    Feli

    • Tina Autor des Beitrages | 15. November 2018

      Schlaflos in Seattle kenne ich! Humorlos in Paris gibt es glaube ich nicht!! 🤣
      Ich werde es Icke ausrichten!! Bin mir aber fast sicher, dass er das anders sieht 🙄 Aber ICH finde, du hast recht!!!
      Liebe Grüße zurück!
      Tina

  8. Bettina Halbach 15. November 2018

    Hallo Tina,
    bin beim Lesen aus dem Lachen nicht mehr raus gekommen, that’s live was du da beschreibst…
    TOLL!!!!
    Liebe Grüße Bettina

    • Tina Autor des Beitrages | 16. November 2018

      Danke liebe Bettina!!! Besser aus dem lachen nicht mehr rauskommen, als aus dem Zug 😀 Höhö!

  9. Avaganza 15. November 2018

    Also ich bin nicht so der Zugfahrer .. ich sitze lieber alleine im Auto und höre Musik. Das liegt aber eher an den überfüllten Zügen und den ungepflegten Menschen dir mir immer im Zug begegnen 😉 …

    Liebe Grüße
    Verena

    • Tina Autor des Beitrages | 16. November 2018

      Liebe Grüße zurück! 🙂

  10. Milli 16. November 2018

    Ich bin auch grundsätzlich zu früh am Bahnhof oder Flughafen … Man weiß ja nie 😀 Aber Icke scheint da nochmal eine ganz andere Nummer zu sein, als die normale „besser zu früh als zu spät“ – Denkerin wie mich.

    Liebe Grüße, Milli
    (https://www.millilovesfashion.de)

    • Tina Autor des Beitrages | 17. November 2018

      tja, wenn Icke irgendwas nicht ist, dann normal. 😉

      Liebe Grüße zurück, TINA

  11. CHRISTINA KEY 17. November 2018

    haha, dieser Beitrag ist so genial! Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lachen, richtig klasse geschrieben! Danke! 🙂

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende. ♥

    XX, http://www.ChristinaKey.com

    • Tina Autor des Beitrages | 17. November 2018

      🙂 🙂 lieben Dank! Dir auch ein schönes Wochenende!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.