Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Eigenlob stinkt

Icke ist ein altes Trüffelschwein

Das meine ich fast ein bisschen nett. Denn Icke hat Talent. Ja wirklich! Er verfügt über ein ausgesprochen gutes Gespür, einen feinen Geruchssinn und, man glaubt es kaum, über Ausdauer. Er findet sie immer, seine geliebten Trüffel. Ich spreche dabei weniger von Edelpilzen als von Eigenlob. Diese zarten Momente, in denen ich finde, dass ich etwas richtig gut gemacht habe. Diese kostbaren Augenblicke des Glücks, in denen ich mit mir und meinem Tun zufrieden bin. In denen ich mir selbst zulächle und sage: „Das hast du gut gemacht.“ Icke stöbert sie mit schlafwandlerischer Sicherheit auf, egal wie gut ich sie verstecke. Das wundert mich nicht, sagt man doch sowohl dem Eigenlob als auch den Trüffeln einen starken Eigengeruch nach.

Aber jetzt zerbeiß‘ ichs!

Nehmen wir an, ich habe mir ein Ziel gesetzt (zum Beispiel zu begreifen, wie man einen Blog technisch einrichtet) und auf dem Weg dorthin eine Zwischenetappe erreicht. Vor dem Schlafen gehen klopfe ich mir auf die Schulter, bin ein bisschen stolz auf mich und schlafe zufrieden ein. Aber am nächsten Morgen ist von diesem guten Gefühl nichts mehr übrig. Icke hat ganze Arbeit geleistet. Er hat mein Eigenlob gefunden, ausgebuddelt und an ihm herumgenagt: »Auf was bitte bist du jetzt stolz? Das dauert viel zu lange, bis du am Ziel bist. Du strengst dich nicht genug an. Das bringt doch alles nix. Andere hätten schon viel mehr erreicht!“
Icke hat die ganze Nacht auf meinem Kopfkissen gehockt und mich zugetextet. Solange, bis aus meinem kleinen netten Stolz ein Zweifel geworden ist.

Wurzel-Schaden

Früher waren Trüffel-Schweine sehr wertvoll. Heute haben sie kaum noch einen Nutzen. In Italien sind sie sogar inzwischen zur Trüffel-Suche verboten, da sie beim Ausgraben großen Schaden an den Wurzeln anrichten. Außerdem sind sie in ihrer Gier kaum davon abzubringen, die Trüffel einfach aufzufressen. Genau so verhält es sich mit Icke. Ich stehe dann da mit leeren Händen und alles, was mir bleibt, ist Ickes Schmatzen und die Hoffnung, dass er von dem Zeug keine Blähungen bekommt.
Es ist also ratsam, sein Talent zu kanalisieren und auf andere vermeintliche Delikatessen umzuleiten. Wenn man Hunden mit positiver Verstärkung neue Verhaltensweisen näher bringen kann, dann wüsste ich nicht, warum das bei Icke nicht auch funktionieren sollte. Hinzukommt, dass Icke sehr verfressen ist, und er für die schnell verdiente Belohnung so ziemlich alles tut.

Lawinen-Icke

Ich denke ernsthaft darüber nach, ihn professionell auf Selbstzweifel abzurichten. Die kann er, sobald er sie gefunden hat, meinetwegen gerne einfach auffressen. Er könnte dann sogar im Katastrophenfall eingesetzt werden und verschüttete Personen aus Selbstzweifel-Lawinen befreien. Sowas kommt ja vor, besonders wenn sich jemand in etwas steileren Abhängen des Lebens bewegt.
Ich könnte Icke auch beibringen, zu kochen, statt immer nur alles in sich reinzustopfen. Erstens entstehen bei mir am Herd so gut wie keine Eigenlob-Momente. Da könnte Icke also schon mal keinen Schaden anrichten. Zweitens wird es ohnehin Zeit, dass er sich mal etwas nützlicher macht, statt den ganzen Tag nur herumzulungern und dummes Zeug zu erzählen. Und so ein Teller Pasta mit Trüffel-Sahnesauce mit einem Gläschen Wein kann ja wohl nicht zuviel verlangt sein, oder?

Mit Schreib und Seele
Tina

18 Kommentare

  1. Sylvia 15. August 2018

    Ich stelle mir die ganze Zeit vor, wie Icke an deinem Ohr genüsslich schmatzt. Du stehst mit tiefrot unterlaufenen Augen vor ihm und kreischt ihn an … herrlich …

    • Tina Autor des Beitrages | 15. August 2018

      erwürgen würde es besser treffen. Ich hasse Schmatzgeräusche! 😉

  2. Maggi 15. August 2018

    Liebe Tina, wenn Icke fertig ausgebildet und auf Selbstzweifel abgerichtet ist, dann lade ich ihn gerne zu einem Schlemmerurlaub bei mir ein. Hier hätte er auch immer gut zu futtern. LG MAGGi 🙂

    • Tina Autor des Beitrages | 15. August 2018

      die Ausbildung ist lang und hart. Aber wenn er soweit ist, melde ich mich 🙂

  3. Achim 15. August 2018

    lIEBE Tina,

    es ist doch wohl schon etwas mehr als eine Zwischenetappe erreicht hinsichtlich des Blogs – läuft doch schon mal – bis dass z.B. zwischen dem 8. August und 15. August einige Tage fehlen 🙂 Aber statt täglicher zwanghafter Berichterstattung (die es auf einigen Blogs auch gibt) hebst Du Dich eben auch da neben Formulierungskünsten positiv ab – nicht Masse sondern konzentrierte Qualität, was nicht heissen soll, dass ich Deine ggfls doch mal täglich erscheinenden Posts nicht lesen würde.
    Es gibt dann ja wohl Tage, an denen Icke verzweifelt, weil er nix zum meckern findet ? Great !

    Love and Peace
    Achim

    • Tina Autor des Beitrages | 15. August 2018

      Lieber Achim,
      in den Tagen, in denen du nichts Neues liest, prügeln Icke und ich um uns jedes Wort. Um Ausrufezeichen und Kommata. Um Inhalt, Form und Farbe! Wir raufen uns die Haare aus und rollen uns am Boden…um dann am Ende den Anschein zu erwecken, wir hätten das alles ganz locker so runter geschrieben 😉
      Icke meint, Du würdest mit deinen Komplimenten maßlos übertreiben. Ich hingegen bade ein bisschen drin 🙂

      Love, peace an rock’nroll zurück 🙂
      Tina

  4. Maja ¸ღ¸☆´ 15. August 2018

    Jeder Satz, jedes Wort sitzt! Nirgends stolpert meine Liebe für Sprache, im Gegenteil, ich kriege wunderbare Bilder, die in mein Hirn sickern und sich wohltuend breit machen. Und Selbstzeifel sind plötzlich gar nicht mehr so bedrohlich, wenn ich weiss, dass da irgendwo ein hungriges Icke-Schwein schnüffelt. Fang bald mit Umtrainieren an, dann leih ich’s mir mal aus. 😉

    • Tina Autor des Beitrages | 15. August 2018

      Maja, deine Beschreibung klingt eher nach einer bekömmlichen Ayurveda-Anwendung. Bist du sicher, dass du mich meinst?? 😀 kicher!
      DANKE!!!!! Ganz doll!
      Ja, ich leih ihn dir gerne, wenn er soweit ist! Kann aber noch dauern. Er ist immer so schrecklich unkonzentriert! 😉

  5. Petra 15. August 2018

    Dass schon eine Warteschlange für Icke als Selbstzweifel-Fresserchen existiert müsste ihn doch schon sehr locken und reizen, sich ganz schnell darauf zu spezialisieren. 🙂
    Ich stelle mich an. 🙂
    Den Hinweis heute in meiner mailbox, dass es einen neuen Blogbeitrag von Dir gibt, hab ich schon mit Vorfreude gelesen. Jetzt sitze ich hier und muss schmunzeln – und freue mich an Deiner Wortkunst.
    Ehrlich, den Icke brauchst Du doch gar nicht zum Selbstzweifel-Fressen, so wie Du schreibst. Gib ihn uns! :-))))

    • Tina Autor des Beitrages | 15. August 2018

      Liebe Petra, ich würde ihn euch mit Freuden geben. Er weigert sich aber auszuziehen. Er hasst Veränderungen. Ich hatte gehofft, er würde irgendwann mal in die Welt hinausziehen. Aber er ist ein Stubenhocker.
      Vielleicht schicke ich ihn mal zu Dir für schöne Porträt-Aufnahmen! Damit er mal sieht, wie muffig er immer aus der Wäsche guckt 😉

  6. TinaAssika 16. August 2018

    …Bevor die Schlange endlos wird, stell` ich mich auch mal schnell an!
    So, da steh` ich und warte 🙂

    Icke, halt mal echt den Ball flach!
    Das soll mal erst einer nachmachen: so lockere, amüsante Texte schreiben, die aber dennoch Tiefgang haben und uns auch noch aus dem Herzen sprechen.
    Und dann auch noch `nen Blog eröffnen, mit all` dem scheußlichen DatenschutzKram und was einem da sonst noch vor die Füße fällt in diesem Jahrhundert.
    Icke, sei dankbar und froh, dass du mit dieser tollen Tina eine WG führen darfst. Manch einer würde gerne mit dir tauschen!

    Und hört auf euch zu prügeln! 😉
    Sonst komm` ich rüber geflogen und dann muss jeder `ne halbe Stunde in der Ecke sitzen. …mindestens.

    Liebe Grüße!

    • Tina Autor des Beitrages | 16. August 2018

      oh manno, wieso muss ich denn in der Ecke sitzen, wenn der Icke doof ist zu mir?????
      Der ärgert mich immer und jetzt gerade fummelt er mwskaksDÖSADÖDÖaäDÄAdäd mir immer auf der Talkscnskcnsncscskc Tastatur rum.
      Ehrlich Tina, kann ich ihn nicht zur Dir schicken? Zum Wattwürmer-Sammeln oder so? 😉
      Liebe Grüße zurück!

      • Anonymous 16. August 2018

        🙂 🙂 🙂

        Klar, schick` ihn her.
        Das Watt müsste sowieso mal durchgewischt werden, hab´ immer so schwarze Füße, wenn ich da wieder rauskomme…

        P.S.
        Kommst du mit?
        Wir könnten ja `nen Tee am Deich trinken, während Icke da im Schlick rumwühlt…

        • TinaAssika 16. August 2018

          Äh… ich bins, TinaAssika, nicht Anonymous. 😉

          • Tina Autor des Beitrages | 18. August 2018

            ja, hab dich an den schwarzen Füßen erkannt 🙂 😉

        • Tina Autor des Beitrages | 18. August 2018

          klingt sehr gut! 🙂

  7. Jennifer Alka 26. August 2018

    Liebe Tina,
    vielen Dank für deinen tollen Beitrag. Deine Konflikte mit Icke kann ich sehr gut nachvollziehen, sie kommen mir so bekannt vor. Auch ich habe so einen kleinen Icke in mir, der mich regelmäßig tyrannisiert. Er ist nur ganz schwer zufrieden zu stellen und meint mir immer wieder Vorschriften machen zu müssen. Er ist, wie dein Icke, ebenfalls ein Trüffelschwein. Ich freue mich bereits auf deine nächsten Beiträge 🙂
    Liebe Grüße
    Jenny

    • Tina Autor des Beitrages | 26. August 2018

      Ja, bestimmen, wo es lang gehen soll, können die gut!
      Lieben Dank für deine Rückmeldung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.